Anschluss Waschmaschine an Abwasserrohr

Verbindung von Waschmaschine und Abwasserleitung

Schmutzwasserleitung, seitlich Abwasseranschluss für Waschmaschine? Der neue Waschmaschine ausgewählt und jetzt? Der Anschluss der Waschmaschine ist nicht so schwierig! Wie auch unerfahrene Heimwerker die Verbindung herstellen können, erfahren Sie in unserer Anleitung! Du willst die Waschmaschine anschließen?

Anschluss der Waschmaschine - Einlass/Auslass-Anleitung

Der Anschluss einer Waschmaschine ist nicht so aufwändig, wie Sie vielleicht denken. Ein solches Gerät passt in jeden Hausstand. Eine eigene Waschmaschine ist schlichtweg praktikabler, als die schmutzige Wäscherei mit dem PKW - oder gar der S-Bahn - zum nächstgelegenen Wäschereibetrieb zu bringen und dort Stunden lang auf die reine Waschmaschine zu warten. 2.

Die Waschmaschinen sind jetzt in allen Preislagen und Grössen erhältlich. Die günstigste Einzelwaschmaschine hebt sich jedoch nicht von einer High-End-Komfortmaschine in Bezug auf den Anschluss ab. Wie Sie Ihre Waschmaschine ohne Probleme selbst anschliessen können, erfahren Sie in diesem Leitfaden. Welche Bedürfnisse hat die Waschmaschine? Um eine Waschmaschine zu bedienen, benötigt man drei Dinge: einen eigenen Waschmaschinenanschluss oder einen Zapfhahn.

Die Waschmaschine wird mit handelsüblichem Wasser bedient. Aber auch energiebewußte Konsumenten können die Waschmaschine an das warme Wasser anschliessen. Ebenso genügsam sind die Waschautomaten in ihrem Betrieb. Die Waschmaschine kann an den Siphon einer Spüle angeschlossen oder mit einem getrennten Auslauf ausgestattet werden. Als dritte Option kann der Ablaufschlauch während des Waschvorgangs in ein Becken oder eine Wanne eingehängt werden.

Das Schwimmbad muss in diesem Falle jedoch nach jeder Wäsche gereinigt werden. Die Stromzufuhr muss für die Waschmaschine geeignet sein. Die Zu- und Ablaufschläuche können bis zu einem bestimmten Grad erweitert werden. Jede Verbindung birgt jedoch immer ein erhöhtes Leckagerisiko. Am wichtigsten ist jedoch, dass zumindest auf der Anschlußseite der Armatur immer ein Anschlußschlauch mit Acquastop vorhanden ist.

Aus Gründen der Sicherheit sollten jedoch nicht mehr als eine Nebenstelle an die Waschmaschine angeschlossen werden. Ver- und Entsorgungsleitungen haben große Schwankungen im Druck, so dass sie sich bei jedem Waschprozess mitbewegen. Soll der Netzanschluss erweitert werden, ist es notwendig, das Netzkabel über der Waschmaschine zu legen. Die Leitung darf niemals auf dem Fußboden hinter der Waschmaschine verlegt werden.

Der Aufstellort muss neben der räumlichen Trennung von Eingang, Ausgang und Netzanschluss weitere Anforderungen erfüllen: Der Fußboden muss unbedingt eben sein. Dies ist vor allem in alten Wäschereien oft ein großes Hindernis, da sie über starke Abschrägungen mit einem zentralen Eingang verfügen. Damit eine Waschmaschine hier gefahrlos aufgestellt werden kann, muss ein passendes Klemmbrett oder ein eigenes Unterbau erstellt werden.

Geringfügige Schräglagen werden durch Nivellierung der Drehfüße der Waschmaschine ausgeglichen. FliesenbodenEin Fliesenboden ist für die Waschmaschine geeignet. Irgendwann tritt bei jeder Waschmaschine etwas aus. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die Feuchte leicht und ohne Schäden aufgenommen werden kann. PVC-Fußböden sind zu sensibel für die Dauerbelastung einer Waschmaschine und zeigen rasch Druck- und Kratzerspuren.

Lärmschutz Eine Waschmaschine verursacht unweigerlich Geräusche während des Betriebes. Die Waschmaschine vibriert während des Betriebes sehr kräftig. Im ganzen Hause ist eine Wandwaschmaschine zu hören. Der Einsatz einer Anti-Vibrationsmatte wird daher auch zur Entkoppelung der Waschmaschine von den Stützwänden des Gebäudes empfehlen. Als Alternative zur Anti-Vibrationsmatte werden Schwingungsdämpfer angeboten, die unmittelbar an den Schraubenfüßen der Waschmaschine befestigt werden.

Sie haben jedoch den Vorteil, dass sie sich sehr hoch ansammeln und beim "Wandern" die gesamte Waschmaschine zum Verkippen anregen. Die Einbaustelle der Waschmaschine muss frostfrei sein. Bei einer Waschmaschine mit Gefrierschäden wird diese in der Regel nicht wiederhergestellt. Befindet sich die Waschmaschine bereits direkt am Aufstellort, muss die Transportverriegelung aufgehoben werden.

Durch die Transportverriegelung wird sichergestellt, dass die Waschmaschinentrommel während des Transports nicht heraushängt. Das Fass ist auf vier stabilen Stahldruckfedern montiert. Der Befestigungspunkt an der Walze und am Behälter ist verhältnismäßig groß. Im Falle einer horizontalen oder geneigten Waschmaschine können eine oder mehrere Sprungfedern rasch entfernt werden.

Eine hängende Wäschetrommel erkennen Sie daran, dass sie schräg aufhängt oder beim Schleudern von Hand ein Schleifgeräusch macht. Wurde die Walze ohne Transport-Sicherung verfahren und abgehängt, muss sie vor dem Einrichten der Waschmaschine wieder angebracht werden. Einhängen der TrommelDies geschieht durch Lösen des Deckels der beiden Befestigungsschrauben auf der Waschmaschinenrückseite.

Das Fass wird wieder an den Quellen befestigt. Beim Aushängen der Trommeln lässt sich diese sehr leicht auflösen. Die Lösung ist in der Betriebsanleitung beschrieben. Der Transportverschluss wird aufgehoben, die Walze rotiert perfekt, die Waschmaschine steht auf der Anti-Vibrationsmatte, die Ein- und Auslaufschläuche sind fertig - jetzt können Sie loslegen. Die Ablassschläuche sind an den meisten Maschinen befestigt.

Der Siphon des nächsten Waschplatzes kann am besten vollständig ersetzt werden. Ab 10 EUR werden Waschbecken-Siphons mit zwei weiteren Ablaufadaptern angeboten. Der Aufbau ist sehr leicht. Die Ablassschläuche der Waschmaschine werden mit einer kleinen Rohrschelle auf den Ablassstutzen geschraubt. Diese Anschluss-Siphons haben im Auslieferungszustand Verschlüsse am Abflussanschluss!

Bei Anschluss der Waschmaschine muss die kleine Kunststoffscheibe abgenommen werden. Ansonsten fließt das gepumpte Schmutzwasser aus der Waschmaschine durch den zweiten Auslauf, der in der Regel für die Geschirrspülmaschine bestimmt ist. Die Abwässer aus der Waschmaschine können jedoch auf zwei Wegen wiederverwendet werden. Erstens ist die Wärmerückgewinnung verhältnismäßig leicht zu realisieren.

Verfügt das Wohnhaus über ein Heizsystem mit Zwischenspeicher, kann das erwärmte Schmutzwasser aus der Waschmaschine über einen Wärmeaustauscher einen Teil seiner thermischen Energie zur Erwärmung des Wohnhauses abführen. Bei einem Brauchwasserbehälter kann das Schmutzwasser aus der Waschmaschine auch problemlos zum Spülen der Toilette wiederverwendet werden. Die Wasserzufuhr erfolgt über die Wasserdruckleitung.

Die Spüle verbleibt dann in ihrer Funktionalität und die Waschmaschine erhält immer das benötigte Brauchwasser. Der Einlass zur Waschmaschine muss jedoch immer abschließbar, d.h. mit einem Zapfhahn ausgestattet sein. Das Y-Stück kosten ca. 5-8 EUR, ein separates Wasserhahnstück für die Waschmaschine ca. 8-12 EUR. Die Montage erfolgt mittels Dichtungsband oder Handstück und wird mit einer Schlauchzange festgezogen.

Bei der Waschmaschine kann nur eine Version mit Acquastop als Ansaugschlauch verwendet werden. Bei einem Schlauchbruch sollte ein Acquastop nicht verwendet werden, um das gesamte Gebäude in ein Gewässer zu tauchen. In der Waschmaschine befindet sich eine Kunststoffdüse, an die der Wassereinlass angekoppelt ist. Bei der Installation einer Gebrauchtwaschmaschine kann dieses Gitter mit einer spitzen Zange abgenommen und auf Verschmutzungen geprüft werden.

In diesem Fall sollte die Waschmaschine aber auch mit einem Entkalkungsmittel aufbereitet werden. Die Anschlussschläuche sind mit einem 90°-Winkel an der Waschmaschinenseite versehen. Dabei ist es sehr darauf zu achten, dass nach dem Anschluss keine übermäßige Spannung auf die Leitung einwirkt. Oft wird gefragt, ob die Waschmaschine an das Kalt- oder Heißwasser gekoppelt ist.

Damit eine Waschmaschine wirklich sparsam an die Wasserdruckleitung angeschlossen werden kann, muss sie sowohl mit Kalt- als auch mit Heißwasser gespeist werden. Ein manuelles Lösen ist hier nicht zweckmäßig, da Kalt- und Heißwasser auf die Minute genau durchgeschaltet werden. Der Heißwasseranschluss für die Waschmaschine ist daher in der Regel eine gutgemeinte, aber nicht rentable Sache.

Das Netzkabel sollte, wie im ersten Abschnitt beschrieben, nicht auf dem Untergrund sein. Nachdem alle Verbindungen angebracht sind, wird die Waschmaschine mit der Anti-Vibrationsmatte in die gewünschte Stellung geschoben. Der Waschvollautomat wird einmal vollständig ohne Beschickung durchfahren und alle Verbindungen werden auf Dichtigkeit geprüft.

Mehr zum Thema