Rigolen

Eindringlinge

Du fragst dich selbst: Was ist ein Versickerungsgraben? Die Rigolen sind das moderne Regenwasserversickerungssystem. Ein Abfluss ist ein unterirdischer Speicher, dem das abfließende Regenwasser zugeführt wird und aus dem es allmählich in den Boden sickert. Planen, Preise, Berechnungen und Vorschriften für Gräben und Regenwasser. Informationen zu Produkt, Hersteller und Planung der Versickerung von Gräben, Versickerung von Gräben.

mw-headline" id="Aufbau_und_Eignung">Aufbau und Eignung==-editsection-bracket">[="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Rigole&veaction=edit&section=1" title="Abschnittitt="Abschnittitt" : Struktur und Eignung">Editing | /span>Sourcecode bearbeiten]>

Ein Abfluss ist ein erdverlegter, selten auch teils oberirdisch angeordneter Puffertank zur Aufnahme und Versickerung von Regenkörper. Zu diesem Zweck wird ein Abfluss mit Schotter oder anderen Stoffen gefüllt, die sortiert sind, um Kontakterosion zu vermeiden. Die Rigolen haben eine gute Retentionswirkung und benötigen aufgrund ihrer unterirdischen Anordnung wenig Platz. Deshalb sollte vor der Zulaufleitung in den Versickerungskanal ein Sandabscheider (auch Feststoffsammler) installiert werden, um zu vermeiden, dass sich in den Poren des Versickerungskanals Dreck, Steine, Schotter und ähnliche Stoffe anlagern.

Längerfristig würde ein Eintritt zur Versickerung des Abflusses mit einem wasserundurchlässigen Stoff und somit zu einer nicht mehr ausreichenden Versickerung des Regenwassers beitragen. Unterirdisch verlegte Rohrriggs oder rechteckige Gräben können leicht unter befestigten Wegen und begehbaren Flächen verlegt werden.

mw-headline" id="Aufbau_und_Eignung">Aufbau und Eignung==-editsection-bracket">[="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Rigole&veaction=edit&section=1" title="Abschnittitt="Abschnittitt" : Struktur und Eignung">Editing | /span>Sourcecode bearbeiten]>

Ein Abfluss ist ein erdverlegter, selten auch teils oberirdisch angeordneter Puffertank zur Aufnahme und Versickerung von Regenkörper. Zu diesem Zweck wird ein Abfluss mit Schotter oder anderen Stoffen gefüllt, die sortiert sind, um Kontakterosion zu vermeiden. Die Rigolen haben eine gute Retentionswirkung und benötigen aufgrund ihrer unterirdischen Anordnung wenig Platz. Deshalb sollte vor der Zulaufleitung in den Versickerungskanal ein Sandabscheider (auch Feststoffsammler) installiert werden, um zu vermeiden, dass sich in den Poren des Versickerungskanals Dreck, Steine, Schotter und ähnliche Stoffe anlagern.

Längerfristig würde ein Eintritt zur Versickerung des Abflusses mit einem wasserundurchlässigen Stoff und somit zu einer nicht mehr ausreichenden Versickerung des Regenwassers beitragen. Unterirdisch verlegte Rohrriggs oder rechteckige Gräben können leicht unter befestigten Wegen und begehbaren Flächen verlegt werden.

Maxime

Das Versickern von Rohren und Gräben ist eine Art der Erdverlegung. Durch die Untergrundversorgung des Gewässers entfällt die Bodenreinigung durch einen Oberbodendurchgang. Die Rigolen werden zur Versickerung von Niederschlagswässern verwendet und können auch in Kombination mit einem gedämpften Entwässerungssystem in schlecht durchlässigem Boden verwendet werden. Die Abwässer werden im Porenraum des Füllgutes zwischengespeichert.

Das Rigg besteht in der Regel aus Schotter (16/32 mm), aber auch andere Werkstoffe, wie z.B. Lavagranulat, sind möglich. Als Alternative können auch Kunststofffüllstoffe eingesetzt werden, die ein Porvolumen von mehr als 90% gegenüber Schotter aufweisen (Porenvolumen je nach Korngröße zwischen 25-35%). Aufgrund der unterirdischen Lagerung nimmt die Versickerung von Gräben und Rohren keinen Zwischenraum ein.

Durch die fehlende Reinigungswirkung der animierten Bodenfläche werden nur leicht verunreinigte Bereiche für die Infiltration durch die Gräben berücksichtigt. Bei Gräben kann bei geeigneten Bodenbedingungen eine komplette Infiltration des Niederschlagsabflusses erreicht werden. Im Gegensatz zu Oberflächenversickerungssystemen spielen Verdampfungen keine große Bedeutung. Durch das Fehlen einer lebendigen Zone im Boden ist die Rückhaltung von Schadstoffen in einem Abfluss als niedrig zu erachten.

Auf der anderen Seite werden in der Regel nur schwach beanspruchte Oberflächen verbunden. Als Alternative können auch Anlagen zur Dezentralisierung der Regenwasseraufbereitung wie z. B. Filter-Schächte vor dem Versickerungskanal installiert werden. Der Platzbedarf ist abhängig von der einströmenden Niederschlagsmenge, der Permeabilität des Erdreichs und ggf. der Drosselmenge, die dem Vorfluter zugeführt werden soll. Der Entwurf wird nach DWA A138 oder durch Langzeit-Simulation durchgeführt.

Wenn möglich, sollte im Einlauf des Versickerungsgrabens ein Absetzbecken oder eine andere Filtervorrichtung zur Rückhaltung von Grobgut eingebaut werden. Das Rigggehäuse sollte mit einem geotextilen oder Filtermaterial abgedeckt werden, um es vor Verschlammung zu schützen. Kieswerke werden in der Regel mit gewaschenen Schotter (Körnung 16/32mm) bepackt. Der Gesamteinbau des Versickerungsgrabens beträgt in der Regel ca. 1,10 bis 1,40 Meter.

Die Akkumulation geschieht z.B. über eine Festbolzenmembrane oder andere Drosselvorrichtungen. Der Schachtkopf korrespondiert mit der Oberkante des Grabens und wird durch das Überfallrohr im Schachtbauwerk mitbestimmt. Für unterirdische Versickerungssysteme sind regelmässige Funktionsprüfungen vonnöten. Gegenüber Pflanzen mit einer (regenerierenden) revitalisierten Bodenfläche tendieren Gräben in der Regel dazu, schlammig zu werden.

Mit einem benötigten speziellen Lagervolumen von ca. 200 m³/ha, einem Speicherkoeffizient eines Kiesabflusses von 33% und durchschnittlichen Anschaffungskosten von ca. 100 EUR/m Abflussvolumen entstehen flächenbezogene Gesamtkosten von ca. 6 EUR/m². Die Durchschnittskosten von LONDONG[1999] liegen bei 11,50 EUR/m². In Versickerungssystemen unter Tage sind Funktionsprüfungen und ggf. eine Spülung der Sickerleitungen ( "Rohrversickerung") notwendig.

Beim Versickern durch Gräben - wie bei anderen versickerungstechnischen Anlagen - besteht im Rechtssinne die Tatsache der Wassernutzung, die in der Regel nach §57 WHG genehmigungspflichtig ist. Die Rigolen unterliegen in der Regel nicht der Niederschlagswasserfreistellungsverordnung und bedürfen daher in der Regel einer wasserrechtlichen Genehmigung.

Mehr zum Thema