Rohrverstopfung Mietwohnung

Röhrenverstopfung Mietwohnung

Nach eineinhalb Jahren wurde das Abflussrohr einer Mietwohnung in der Küche verstopft. Weil ohne die Benutzung der Toilette die Rohre nicht verstopft wären. In der gemieteten Wohnung gibt es immer eine Verstopfung des Abflusses. Sie kann noch in der normalen Nutzung einer Mietwohnung sein. ä.

a. AG Ravensburg. Startseite " Der Vermieter trägt die Kosten der Rohrverstopfung, blog-wer zahlt die Reinigungskosten?

?? Abflussblockade in der Mietwohnung

Für wen ist die Entfernung von Kanalverstopfungen kostenpflichtig? Und wer bezahlt den Arbeitsaufwand? Die Mieterin oder der Wirt? Bei einer Verstopfung der Kanalisation in der Mietwohnung wer ist haftbar? Verstopft eine Abwasserleitung in einer Ferienwohnung, z.B. ein WC-Rohr oder eine Toilettenanlage, so ist die Verstopfung der Kanalisation zweifellos vom Bewohner zu verantworten.

Das heißt jedoch nicht, dass der Pächter die anfallenden Spenglerkosten zu tragen hat. Denn Abwasserleitungen und auch die Rohre sind Bestandteil des Mietobjektes und müssen vom Eigentümer in mietrechtlich einwandfreiem und geeignetem Zustand abgegeben werden. Verstopft der Ablauf, weil sich Kalk im Laufe der Nutzung oder durch einen Baumangel in den sanitären Anlagen abgelagert hat, so liegt die Schadensursache nach dem Mietergesetz im Gefahrenbereich des Mieters.

Nur bei unsachgemäßer Benutzung der Anschlüsse kann der Hausherr den Pächter zur Verantwortung ziehen. Liegt eine Ablaufleitung außerhalb des Wohnblocks, z.B. die Sammelrohrleitung des Wohnhauses, so haftet der Pächter nach dem Pachtrecht nur dann dafür, wenn er die Ablaufsperre durch unsachgemäßen Gebrauch verursacht hat.

Andernfalls hat der Verpächter die anfallenden Gebühren zu tragen und darf die Gebühren nicht über die Jahresnebenkostenabrechnung einfordern oder als "sonstige Betriebskosten" in Rechnung stellen. Allerdings kann der Hausherr die anfallenden Gebühren nicht immer auf den Pächter abwälzen. Wenn er dies tun will, muss er eindeutig beweisen können, dass die Abflussblockade durch einen Pächter oder den Pächter entstanden ist.

Diese Prüfung kann sehr schwer sein, wenn das betreffende Gebäude mehrere Wohneinheiten hat und die Sperrung z.B. im Regenfallrohr vorkommt. Darüber hinaus ist der Pächter auch nicht für Baumängel verantwortlich: Auch wenn die Lage klar ist, heißt das nicht zwangsläufig, dass der Pächter dafür verantwortlich ist und die Reinigungskosten zu übernehmen hat.

Falls der/die VermieterIn nicht klar nachweist, dass der/die MieterIn die Sperrung durch unsachgemäßen Gebrauch verursacht hat, muss er/sie die anfallenden Gebühren selbst aufbringen.

Mehr zum Thema