Was tun bei einem Wasserschaden

Vorgehensweise bei Wasserschäden

Jeder Hausbesitzer hat einen Alptraum: Wasserschaden. Hinweise und Ratschläge für das richtige Verhalten bei Wasserschäden, um von der Hausratversicherung entschädigt zu werden. Bei Wasserschäden ist gleichzeitig schnelle und logistische Leistung gefragt. Aber was kann ich im Falle eines Wasserschadens zuerst tun? Springen Sie zu , was im Falle eines Wasserschadens zu tun ist.

Wasserschäden - Was tun?

Wasserschäden können rasch zu großen Beschädigungen an Häusern und Wohnungen führen! 2. Wasserschäden entstehen oft z.B. durch einen Leitungsbruch, ein leckendes Absperrventil oder einen Schlauchdefekt. Eine " kleine Sache ", aber mit großen Folgen und großen Beschädigungen, da Wasserleckagen nicht immer sofort erkannt werden. Weil das Brauchwasser in der Bodenstruktur und den Wandungen liegt.

Gelegentlich ist nur ein kleiner Fleck zu sehen, gewissermaßen die Eisbergspitze. Bei Wasserschäden ist es einer der wesentlichen Arbeitsschritte, die Ursachen zu ermitteln. - Ist ein Wasserkasten zerbrochen? - Wird in den Kellerschächten Niederschlagswasser geführt? - Läuft in den Schornstein oder Lüftungsschacht ein? Im Falle eines Wasserschadens sollten Sie einen Kurzschluss und einen Stromschlag vermeiden, da es sonst zu schwerwiegenden Verletzungen kommen kann.

Deshalb sollten die Elektrogeräte zügig abgesichert, die Stromversorgung unterbrochen oder der Stromkreis abgeschaltet werden. Um noch mehr Wassereintritt zu verhindern, muss der Wasserhahn geschlossen werden! Sollte man den Verdacht auf Schäden an der Heizungsanlage haben? Verdächtigen Sie den Defekt an der Wasch- oder Geschirrspülmaschine? Defektes Gerät ausschalten und das Gerät kontrollieren.

Handelt es sich bei der Schadensursache wahrscheinlich um eine Abwasserleitung? Keinen neuen Abwasserstrom erzeugen! Tröpfelt es von der Zimmerdecke? Diese haben dafür Sorge getragen, dass kein weiteres Löschwasser eindringen kann - nun muss das austretende Löschwasser so rasch wie möglich entfernt werden. Mit zunehmender Standzeit des Wassers wird das Ausmaß der durch den Wasserschaden verursachten Schäden zunimmt.

Für kleinere Mengen reicht in der Regel ein Kübel und ein Tuch zum Nachwischen. Für größere Mengen ist der Einsatz einer Vakuumpumpe oder eines Nasssaugers empfehlenswert. Gerade in Räumlichkeiten mit so genannten "schwimmenden" Estrichen ist die Wasserversorgung ein sehr großes Thema. Sämtliches anfallendes Spritzwasser kann sehr leicht über die Kantenfugen unter dem Belag fließen, so dass die Wärmedämmung vollständig absorbiert wird.

Auch ohne mechanische Abtrocknung mit Spezialgeräten können Sie das anfallende Regenwasser nicht loswerden! Grundsätzlich sollten geeignete Massnahmen zur Luftentfeuchtung nach Wasserschäden an Böden und Mauern getroffen werden, da sonst rasch Pilzbefall und Beschädigungen der Gebäudesubstanz auftreten können. ANMERKUNG: Wenn Ihre Ferienwohnung oder Ihr Ferienhaus vermietet ist, teilen Sie den entstandenen Sachschaden sofort Ihrem Hauswirt mit!

Letzterer sollte den entstandenen Sachschaden unverzüglich der Hausratversicherung mitteilen. Gern prüfen wir Ihren Wasserschaden selbst.

Mehr zum Thema