Protokoll Dichtheitsprüfung Fußbodenheizung

Dichtigkeitsprüfung der Fußbodenheizung protokollieren

Über den Aufheizvorgang ist ein Protokoll zu führen. Prüfprotokoll für die Dichtheitsprüfung in Nassestrich und Fließspachtel (. Ausführung für Fußbodenheizung mit Gussasphalt. Prüfprotokoll für die Dichtheitsprüfung von Heizölleitungen. Die Dichtheitsprüfung kann alternativ mit Druckluft befüllt werden.

Gibt es einen Heizungsinstallateur / Installateur / Bauingenieur / Architekt? Sie haben eine fachliche oder juristische Anfrage zur Fußbodenheizung in einem neuen Gebäude? - geschwätziges Eckchen

Ich habe im Vorgriff auf die Annahme unter anderem das Protokoll der Dichtheitsprüfung der Fußbodenheizung angefordert. Urspruenglich hieß es, dies sei geschehen. Inzwischen hat er mir jedoch gesagt, dass es nie eine Druckprüfung gegeben hat. "Das heizt sich auf, also ist es eng." Es gab mal mehr Flitter! Du musst den Drucktest machen.

Die Funktionsprüfung ist aber kein Ersatz für die Fehldruckprüfung. mit Folgeschaden und ich habe die Heizvorrichtung ohne Drucktest ausgebaut? Ist die VOB vereinbart, so ist dies ebenfalls von Nutzen, da sie gesetzliche Anforderungen enthält. Ist die Dienstleistung vertragsgemäß vereinbart, findet sie ebenfalls Anwendung. Falls es in den Bauarbeiten ausdrücklich aufgeführt ist, ist der Auftragnehmer auch dazu angehalten, das Handwerk in gleicher Weise (nach Typ, Grösse, Zustand usw.) durchzuführen oder zu produzieren.

P.S. Hoffe haben Sie als vertragliche Grundlage VOB vertragsgemäß erfasst, andernfalls gilt für den Privatkunden das BGB und damit auch andere Zeiträume und Gewährleistungszeiten. Die DIN-konforme Konstruktion der Heizungsanlage ist natürlich auch hier eingebaut, eine notwendige Druckprüfung ist aufgrund des komplett vormontierten Systems nicht mehr möglich.

Andererseits wurde ich mehrfach befragt, warum ich auf diesem Drucktest bestehe? Der Heizkörper ist eng, weil er fährt und vermeintlich kein Leitungswasser verloren hat. kipfel schrieb: Der Heizkörper ist eng, weil er fährt und vermeintlich kein Leitungswasser hat. Der Drucktest wird exakt deshalb ausgeführt, weil in den Leitungen ein größerer Innendruck herrscht als später im Dauereinsatz.

Andererseits darf jedoch nicht davon ausgegangen werden, dass die Leitungen für die kommenden 20 Jahre bei Arbeitsdruck dichter werden. Das Aufheizen ist bei diesem Nennwert zwar fest, aber ein Punkt (z.B. durch unsachgemäßen Einbau) befindet sich nur innerhalb der Grenze der Dichtheit. Führe ich die Messung jedoch bei 2 oder 3 bar durch, dann habe ich die Gewähr, dass die Dichtheit auch bei 1,5 bar Arbeitsdruck aufrechterhalten wird.

Andererseits gibt es jedoch die Behauptung, dass diese Druckprüfung nicht mehr durchführbar ist. Am besten ist immer noch, wenn man Gelder behalten kann, nur die Fragestellung ist, wo die Schmerzbeschränkung beim Entrepreneur ist, dass es nicht zum Ablauf kommt. Bis dahin könnte der Entrepreneur gebrochen sein, also ist nichts mehr übrig.

Die VOB muss wohl vertragsgemäß sein, sonst kommt das BGB zur Anwendung, aber ich kann mich auch täuschen. Die VOB muss wohl vertragsgemäß sein, sonst kommt das BGB zur Anwendung, aber ich kann mich auch täuschen. Spielt es eine Rolle, ob diese Druckprüfung durchgeführt werden muss oder nicht?

So steht in der Gebäudebeschreibung "Ausführung nach anerkannter Haustechnik und einschlägiger DIN-Vorschrift", die wiederum auf die VOB verweist. Die VOB muss wohl vertragsgemäß sein, sonst kommt das BGB zur Anwendung, aber ich kann mich auch täuschen. Spielt es eine Rolle, ob diese Druckprüfung durchgeführt werden muss oder nicht?

So steht in der Gebäudebeschreibung "Ausführung nach anerkannter Haustechnik und einschlägiger DIN-Vorschrift", die sich wiederum auf die VOB bezieht. Für die Durchführung des Gewerbes legt das Gesetz die Mindestanforderungen (Technik, Beschaffenheit etc.) fest, während die VOB bzw. das BGB den gesetzlichen Ausführungsrahmen ( "Gewährleistung, Vertragsrücktritt, Schadenersatz etc.) regelt. In Ihrem Falle wird ein Handel nicht wie verabredet durchgeführt.

Auf Wunsch muss Ihnen der Auftragnehmer jedoch eine detaillierte Darstellung der Geschäftsabwicklung zusammen mit der Abrechnung zur Verfügung stellen. Er muss die Forderungen des Deutschen Instituts für Normung (DIN) erfüllen, er kann sich nicht entschuldigen. Aus diesem Grund muss er z.B. durch ein Protokoll nachweisen, wie bereits erwähnt, dass die Mindestvoraussetzungen im Rahmen der Norm festgelegt sind. Weicht der Auftragnehmer jedoch von der vertraglichen Abwicklung ab, so hat er Sie unverzüglich, d.h. unmittelbar nach der Veränderung, zu unterrichten.

Mehr zum Thema